/*Akordeon geschlossen halten beim start*/ /*Sicial-Media-Button -Footer- öffnet im neuen Tap*/

Eindrücke aus der Grundschule

Ukraine-Benefiz-Flohmarkt an der Johannes-Petri- Schule

So wie an vielen Stellen machten sich auch die Schüler und Lehrer der Johannes-Petri-Schule
Gedanken, wie man auf irgendeine Art Hilfe für die Ukraine leisten könnte. Sachspenden sind in der Handhabung schwierig, Geld ist immer sinnvoll anzuwenden. So kam man auf die Idee, einen Spielzeug- und Bücherflohmarkt zu veranstalten. Die Schüler überlegten, welche Spiel- und Freizeitartikel sie zum Verkauf anbieten könnten und zu welchen Preisen und wollten den Erlös dafür komplett spenden. Am Freitag den 25.3.2022 schleppten sie große Taschen mit in die Schule und für zwei Stunden verwandelten sich die Pausenhöfe der Schulhäuser in Langendorf und in Fuchsstadt bei sonnigem Wetter in einen bunten Flohmarkt. In Teams präsentierten die Kinder auf Decken ein buntes und vielfältiges Angebot. Bald herrschte reges Treiben und Handeln zwischen den Schülern, die ihr Taschengeld oder auch Unterstützung von Eltern und Großeltern für die eigenen Einkäufe dabeihatten. Zur Stärkung zwischendurch sorgte ein Angebot an allerlei Backwaren, das fleißige Eltern ebenfalls als Spende zum Verkauf lieferten. Als am Mittag Kassensturz in den Klassen und am Kuchenbuffet gemacht wurde und auch noch Einzelspenden von Eltern dazukamen, staunten die Beteiligten doch sehr. Es ergab sich eine Summe von 2108,35 €! Dieser stattliche Betrag wird nochmals aufgestockt, denn der Elternbeirat steuert weitere 1500 € bei. Man hofft, dass beim an dieser Schule schon traditionellen „Spendenlauf“ Ende Mai mindestens dieser Betrag auch wieder erlaufen werden kann. Empfänger des Erlöses wird die Organisation „Apotheker-ohne-Grenzen“ die für die Opfer dieser unsäglichen Kriegszustände Medikamente und Personal liefert um vor Ort Hilfe zu leisten. Frau Schubert von der Falken Apotheke ist hier Kontaktperson und unterstützt die Aktion auch weiterführend.

Dieter Nerreter

Eindrücke aus der OGTS

In unserer Offenen Ganztagsschule sind im Schuljahr 2022/2021 insgesamt 77 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 1 bis 6 beider Schulhäuser angemeldet.

Sie werden von fünf pädagogischen Mitarbeiter:innen und einer Erzieher-Praktikantin betreut.

Die Gruppen setzen sich jeweils aus zwei Jahrgangsstufen zusammen (1/2, 3/4 und 5/6), egal wie lange sie betreut werden.

Schüler:innen aus dem Schulhaus Fuchsstadt werden nach dem Unterricht mit dem Schulbus zu uns nach Langendorf gebracht.

Nach Betreuungsschluss (14:00 Uhr und 15:30 Uhr) fahren die Kinder mit dem Schulbus wieder nach Hause.

Räumlich teilt sich die OGTS über das gesamte Schulhaus in Langendorf auf, die drei Betreuungsräume befinden sich jeweils auf der Ebene der Klassenräume.

Zudem nutzen wir noch das große Außengelände, die Turnhalle, die Schulküche und den Computer-Raum der Schule mit.

Zu unserem pädagogischen Konzept gehört auch ein gemeinsames, warmes Mittagessen und eine altersgerechte und interessante Freizeitgestaltung.

In diesem Jahr kooperieren wir mit dem TV-DJK Hammelburg für ein Bewegungsprojekt in der Grundschule, und dem Naturerlebniszentrum Rhön für ein Umweltprojekt in der Mittelschule.

Zudem planen wir gruppenübergreifende Werkstätten, die wir pandemiebedingt leider noch nicht durchführen konnten.

Am Donnerstag den 14. Juli öffnete der Offene Ganztag der Johannes-Petri-Schule seinen Türen für eine erneute Spendenaktion zugunsten des „Medi-Hilfe“-Projekts der AWO Unterfranken. Die Kinder der OGTS brachten zum Teil Sachspenden für den Pausenhof-Flohmarkt wie auch den Kuchenverkauf in der Aula mit. Sämtliche Familienangehörige wie auch Lehrkräfte und Schülerschaft waren eingeladen, zu kaufen und zu spenden.

Neben den Verkaufsecken gab es auch Darbietungen der Tanz- und Theaterwerkstätten der OGTS zu sehen. Interessierte Schüler*innen aus den Jahrgangsstufen 1 bis 6 zeigten die in Windeseile selbst erdachten Stücke „Die drei Prinzessinnen“, „Das Dschungelbuch“ und „Die Superhelden“. Die Kinder der Tanzwerkstatt gaben zwei stimmungsreiche Tanzchoreographien zum Besten, ein Schüler zeigte seine Tricks mit dem Diablo und auch eine kleine Gruppe Breakdancer fand sich zu einer kleinen Präsentation in der Aula der Schule.

Die Idee, die aus dem Lehrer*innenkollegium kommend schon im ersten Anlauf für verschiedene soziale Projekte in der Gemeinde Bad Kissingen viel Geld zusammen gebracht hatte, fand so im Nachmittag seine Wiederholung. Auch die Schulleitung Frau Brigitte Dehe spendete privat, sodass zum Schluss 500 € für das Spendenprojekt der AWO Unterfranken in der Kasse lagen.

Nicht zuletzt wegen des guten Wetters war die Stimmung unter allen Teilnehmenden sehr gelassen und fröhlich. Das Team der OGTS bedankt sich bei allen, die Ihren Beitrag zu diesem schönen Tag geleistet haben und blickt zusammen mit den Kindern zufrieden und stolz den Sommerferien und dem kommenden Schuljahr entgegen.

Circus Luna Projekt

Vom 27. September bis 1. Oktober nahmen die Schüler:innen der 5. und 6. Klasse am Projekt Circus Luna teil.

Von Montag bis Freitag übten die Kinder gemeinsam mit den Zirkuspädagog:innen eine individuelle Showeinlage für die Vorstellung am Freitagabend ein. Hierbei konnten sie zwischen Seiltanz, Fakir, Trapez, Clown, Kugellaufen, Diabolotricks, Trampolin und Seilspringen wählen.

In der Zirkuswoche konnte sich die neugebildete 5. Klasse gut kennenlernen und die 6. Klasse ihren Zusammenhalt stärken. Den Schüler:innen machte die Woche großen Spaß und sie waren begeistert, welche Leistungen sie erbringen konnten. Besonders stolz waren sie darauf, dass sie ihre neu erworbenen Fähigkeiten den Eltern, Verwandten, Lehrer:innen und der Schulleitung vorführen durften.

J. Wende, KL

 

Mehr Informationen zu Circus Luna finden Sie hier!

Naturerlebnistag

Am 21.06.2022 hatten wir einen Naturerlebnistag am Ofenthaler Berg in Hammelburg.

Zu Beginn sind wir mit dem Zug von Westheim nach Hammelburg gefahren, wo die Mitarbeiter vom Naturerlebniszentrum Rhön auf uns gewartet haben. Als wir am Anfang des Ofenthaler Weges angekommen waren, haben wir ein Kennenlern-Spiel mit einem Ball gespielt. Dann sind wir ein bisschen weiter gelaufen und haben dort Wiesenkräuter gesammelt, wie z. B. Spitzwegerich, wilder Lauch, Dost und Klee.

Anschließend sind wir in 2 Gruppen aufgeteilt worden, während die eine Gruppe bei den Lehrerinnen Pause machten, haben die anderen ein Suchspiel namens ,,Was gehört nicht in die Natur“ gespielt. Dort waren 10 verschiedene Sachen versteckt, die wir finden mussten. Als wir am nächsten Ziel angekommen waren erklärte uns der Leiter des Naturerlebniszentrums Rhön, Dr. Joachim Schneider was ein Biosphärenreservat ist. Danach sollten wir uns in 5 Gruppen aufteilen. Jede Gruppe bekam einen Kompass, mit dem wir dann alleine zum endgültigen Ziel kommen sollten. Als alle angekommen waren, gab es am Terrior F Kräuterbrote mit den Kräutern die wir am Anfang gesammelt hatten. Zum Schluss sind wir mit dem Zug wieder zurück nach Westheim gefahren und wurden von unseren Eltern abgeholt.

Lilli Maschmeyer, Bastian Hofstätter Kl.5a